• News

    Neues aus der Judo-Welt

  • Wettkämpfe

    Termine für Meisterschaften und Ausschreibungen

  • TJV - der Verband

    Informationen über den Verband

  • Kontakt zum TJV

    Verbindungen zum Thüringer Judo-Verband e.V

Thüringer Judo-Verband e.V.

Aktuelles 2019

Meet and Greet mit Speerwurf Olympiasieger Thomas Röhler

Meet and Greet mit Speerwurf Olympiasieger Thomas Röhler mit den Sportschüler des LLS Jena

Den Traum von Olympia träumen viele Sportler. Thomas Röhler Speerwurf Olympiasieger gehört zu den Sportlern, die sich diesen Traum erfüllen konnte. 

Am 20. August 2016 gewann er mit einem Wurf über 90,30 m die Goldmedaille im Speerwurf bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. 

Den Verantwortlichen am Landesleistungsstüzpunkte  (LLS) des Thüringer Judo-Verbandes luden den Thüringer Ausnahmeathlet zu einem Meet and Greet an die Sportschule ein. Gespannt hörten die Judoka des LLS dem Speerwerfer zu. 

Röhler war selber einmal Schüler des Jenaer Sportgymnasiums und kam über eine Schul AG in der Grundschule zum Sport, trat später dann in einen Jenaer Leichtathletikverein ein. Den Anfang der Sportlichen Karriere dürften die meisten Judoka  am LLS ähnlich erfahren haben und nun stehen sie wie einst Röhler am Beginn einer möglichen leistungssportlichen Karriere. 

Welche Chancen und auch Herausforderungen liegen vor mir, welche Erwartungen hat man an mich. Der Speerwurf Olympiasieger konnte hier aus seinen eigenen Erfahrungen erzählen und einen Einblick in seinen Werdegang geben. Dabei versuchte den jungen Sportlern deutlich zu machen, was es bedeutet an einer Eliteschule des Sports zu lernen und an einem Leistungsstützpunkt zu trainieren. Denn nur die richtige Einstellung zur Leistung führt letztendlich auch zum Erfolg und vielleicht auch irgendwann zu einer Olympiateilnahme oder sogar zu einer Olympischen Medaille. (TT)

Trainingslager im tschechischen Plzen

Fotos: (privat)

Schon seit rund 30 Jahren pflegt der Landesleistungsstützpunkt (LLS) des Thüringer Judo-Verbandes eine Kooperation mit dem Sportovni Gymnazium Plzen.

In diesem Jahr nahmen sechs Sportler vom Sportgymnasium in Jena am Trainingslager in Tschechien teil. Zum ersten mal waren auch 27 französische Sportler von der Partnerschule in Tours mit dabei.

Am Montag und Dienstag wurde in mehreren Trainingseinheiten ordentlich geschwitzt. Und wenn man schon einmal in der Stadt des Pilsner Bieres ist, darf natürlich eine Brauereibesichtigung im Programm nicht fehlen. Der Kulturteil war ein schöner Abschluss eines anstrengenden Trainingslagers, bei dem eine tolle Atmosphäre unter den befreundeten Sportschulen herrschte.

In den Osterferien folgt dann der Besuch einer Delegation des Jenaer Sportgymnasiums im französischen Tours. (TT)

Kampfrichterfortbildung in Bad Blankenburg

Anfang Februar trafen sich die Gruppen- und Landeskampfrichter Thüringens zur jährlichen Fortbildung in der Landessportschule in Bad Blankenburg. Hervorragend geleitet wurde der Lehrgang wie immer vom Team um Kampfrichterrefentin Angelika Wilhelm. 

Auf dem Programm stand u.a. die Arbeit mit dem Care-System und Unterweisung in die dazugehörige Technik, Schulung und Sensibilisierung der aktuellen Wettkampfregeln und praxisorientiertes Arbeiten. Ein umfangreicher schriftlicher Test und Videoanalyse gehörten ebenso dazu, wie das abendliche gemütliche Zusammensitzen im Championspub oder der Besuch in der hauseigenen Sauna. Aufgelockert wurde der Lehrgang durch judospezifische Teamspiele, die der Gemeinschaft des Thüringer Kampfrichterkollegiums sehr förderlich sind und bei den teilnehmenden Kampfrichtern gut ankamen. 

Ehrung der U13 Ranglisten Sieger

Im Rahmen des Rudolstädter Heidecksburgpokals wurden die Ehrungen der Sieger der U13 Rangliste vorgenommen. Im Jahr 2018 wurde die Rangliste erstmals geführt. Folgende Wettkämpfe wurden dabei in die Ranglistenwertung einbezogen: IT Sparkassenpokal Jena, Heidecksburgpokal Rudolstadt, IT Osterturnier Schmalkalden, LEM U13 Rudolstadt, Wartburg-Pokal Eisenach. In die Wertung flossen jeweils die Platzierungen 1-5 ein. Je nach Teilnehmerzahlen wurden die Platzierungspunkte nocheinmal mit einem Faktor multipliziert. Die meisten Punkte konnte man bei den U13 Landesmeisterschaften erkämpfen. 

Ein großer Dank gilt der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sie Unterstützen und teilen unser Vorhaben, junge und zielstrebige Talente zu fördern und haben deshalb die T-Shirts für die Ranglistensieger gesponsert. Die Übergabe in Rudolstadt erfolgte durch die BDO Mitarbeiterin Tanja Schäffner. Herzlichen Dank!

 

Ab sofort können die Platzierten des U13 Ranglistenwettbewerbs ihre Urkunde online abrufen. Urkunden U13 Ranglistenwettbewerb 2018 und hier geht es zur aktuellen Rangliste 2019.

Nachwuchsförderpreis vergeben

Foto (Tejkl): vlnr. Lea Stein, Max Standke, TJV Landestrainer Mike Göpfert, Tom Blechschmidt, Bente Fünfgelder, TJV Geschäftsführer Tony Stegmann

Zum Sparkassenpokal in Jena wurde wieder die Gelegenheit genutzt, besonders erfolgreiche Sportler des Vorjahres auszuzeichnen. Der Thüringer Judo-Verband e.V. und unser Förderverein Judo-Team Thüringen e.V. vergaben deshalb wieder gemeinsam einen mit 500 Euro dotierten Nachwuchsförderpreis an Lea Stein (JSC Stotternheim) und Max Standke (Kodokan Erfurt). Beide konnten im Jahr 2018 den Deutschen Meistertitel erringen. Tom Blechschmidt (JSC Stotternheim) und Bente Fünfgelder (SV Schwarza) wurden ebenso mit einem Gutschein für ihre sportlichen Erfolge in 2018 geehrt. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin Verletzungsfreiheit, sowie maximale Erfolge!

Erstes Kräftemessen für unsere Sportler des LLS

Ein Großteil unserer Judoka vom Thüringer Landesleistungsstützpunk traf am Wochenende beim Internationalen Sparkassenpokal auf nationale und internationale Konkurrenz und konnte schon einmal testen, wie der technische und allgemeine Zustand zu Jahresbeginn ist.

 

Von Gold bis Bronze gab es für viele unserer Athleten einen erfolgreichen Auftakt.

 

„Inhaltlich waren viele Sportler noch nicht auf dem Level, wo wir sie haben wollen bzw. wo sie sein müssen, um beim Jahreshöhepunkt der Deutschen Einzelmeisterschaft gut aufgestellt zu sein. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist es durchaus normal, dass die Kämpfe teilweise noch sehr „krampfig“ verlaufen“, so der Landestrainer Mike Göpfert. 

 

„Positiv ist, dass bei allen Startern zu sehen war, dass offensiv um die Wertung gekämpft wurde. Auch die spezielle Ausdauer, welche eine Grundlage für die kommenden Kämpfe und Wettkämpfe mit darstellt, ist bei allen auf einem guten Niveau“, ergänzt LLS Stützpunkttrainer Sven Hesse. 

 

Für das Landestrainerteam ist der Sparkassenpokal ein wichtiger Bestandteil im Wettkampfkalender, da sie hier sehen können auf welchem Stand sie mit ihren Sportlern zur Zeit sind und an was in den nächsten Wochen noch verstärkt gearbeitet werden muss.

Trauer um Horst Güth

Die Gothaer Judofamilie muss Abschied nehmen. Völlig unerwartet verstarb ihr Abteilungsleiter Horst Güth am 19. Dezember 2018 im Alter von 79 Jahren.

 

Mit großer Trauer und Betroffenheit vernahmen Judoka und Vorstand des FSV 1950 Gotha die Nachricht vom plötzlichen Tode ihres Sportfreundes.

 

Schon in der Anfangszeit der Abteilung Judo bei Dynamo Gotha übernahm Horst Güth 1960 die Verantwortung als Abteilungsleiter. Im FSV 1950 Gotha führte er dies seit 1995 fort. Er war einer der ersten, der den japanischen Kampfsport der Gothaer Bevölkerung zugänglich machte und unzähligen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, über drei Generationen hinweg, das „Einmaleins“ des Judo beibrachte. Die erfolgreichsten Gothaer Judoka gingen einst durch seine „Schule“. Auch als ehemailiger DDR-Kampfrichter, Landeskampfrichter und Mitglied im Vorstand der Kreisunion West genoss er eine sehr große Wertschätzung.

 

Horst Güth erfuhr als Polizist, Trainer und Träger des 5. Dan stets allerhöchsten Respekt. Er war streng und gerecht, aber auch immer herzlich und hatte jederzeit ein offenes Ohr für seine Sportler. Bis zuletzt stand er noch zweimal wöchentlich als Trainer auf der Tatami und leitete die Geschicke der Abteilung Judo in Gotha.

 

Der Verein, der Vorstand des Thüringer Judo-Verbandes und seine Judofreunde in Gotha und ganz Thüringen werden Horst Güth vermissen und sein unermüdliches Wirken für den Judosport in ewiger, dankbarer Erinnerung behalten.